Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 1.236: Johann Huber

Johann Huber stammte aus Amering – Gumattenkirchen, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Mettenheim, und war der Sohn eines Kleinbauern. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 12. Kompanie des 19. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments als Soldat. Am 29.07.1918 fiel er bei der französischen Gemeinde Bouleuse im Alter von 19 Jahren durch einen Granattreffer. Er hatte 6 Monate Kriegsdienst geleistet.

Die Lage des Grabes von Johann Huber ist unbekannt.

Noch heute gedenkt seine Heimatgemeinde Gumattenkrichen Johann Huber auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/mettenheim-gumattenkirchen_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Johann Huber
Rückseite des Sterbebildes von Johann Huber

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 1.235: Franz Frey

Der Wehrmann Franz Frey stammte aus Ismaning. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 6. Kompanie des 15. bayerischen Landwehr-Infanterie-Regiments als Infanterist. Am 21.03.1918 verstarb er nach einem Unfall aufgrund eines Splitters im Herzen in einem Lazarett.

Man begrub Franz Frey auf dem Soldatenfriedhof Illfurth in Block 7, Grab 3.

Seine Heimatgemeinde Ismaning gedenkt Franz Frey noch heute auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/ismaning_wk1u2_bay.htm

Franz Frey
Sterbebild von Franz Frey
Sterbebild von Franz Frey
Sterbebild von Franz Frey

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.234: Josef Kalkes

Der Hüttenarbeiter Josef Kalkes wurde am 04.03.1920 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 6. Kompanie des Infanterie-Regiments 105 als Gefreiter. Am 01.07.1942 fiel er im Alter von 22 Jahren bei Sewastopol, Punkt 36/33, auf der Insel Krim.

Man begrub Josef Kalkes auf einem Friedhof bei Georgiewski in der Ukraine.

Sterbebild von Josef Kalkes
Rückseite des Sterbebildes von Josef Kalkes

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.233: Bernhard Holzer

Der Grenadier Bernhard Holzer wurde am 06.04.1923 in Urexweiler geboren. Am 06.03.1943 fiel er im Alter von 19 Jahren im Osten bei Tschernosem.

Man begrub Bernhard Holzer auf dem Soldatenfriedhof Sebesch in Block 11, Reihe 12, Grab 1098.

Sterbebild von Bernhard Holzer
Rückseite des Sterbebildes von Bernhard Holzer

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.232: Martin Hinsberger

Der Obergefreite Martin Hinsberger stammte aus Urexweiler und fiel am 03.07.1941 im Alter von 25 Jahren.

Sterbebild von Martin Hinsberger
Rückseite des Sterbebildes von Martin Hinsberger

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.231: Karl Obertreis

Der Anstreicher Karl Obertreis wurde am 14.11.1911 in Nalbach geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente erals Gefreiter im Stab II des Infanterie-Regiment 87. Am 17.08.1941 verstarb er im Alter von 29 Jahren auf dem Hauptverbandplatz Uschischewisy, 25 km nordostwärts Kingissepp, in Russland an einer Verwundung durch feindliches Artilleriefeuer.

Man begrub Karl Obertreis am Hauptverbandplatz Uschischewisy.

Sterbebild von Karl Obertreis
Rückseite des Sterbebildes von Karl Obertreis

Der theoretische Weg von Karl Obertreis von seinem Geburtsort zu seinem Sterbeort und Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.230: Josef Ney

Der Unteroffizier Josef Ney wurde am 07.01.1910 in SaarlouisFraulautern geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 556. Am 23.07.1942 fiel er im Alter von 32 Jahren am Ilmensee in, Russland durch einen Kopfschuss, vermutlich während des Kessels von Demjansk.

Die Lage seines Grabes ist unbekannt.

Sterbebild von Josef Ney
Rückseite des Sterbebildes von Josef Ney

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.229: Franz Litzenburger

Der Tiefbauarbeiter Franz Litzenburger wurde am 29.01.1922 in Völklingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 6. Kompanie des Infanterie-Regiment 485 als Oberschütze. Am 18.07.1942 fiel er im Alter von 20 Jahren bei Uljanino, Barsuki, in Russland, durch Kopfschuss.

Man begrub Franz Litzenburger auf dem Ehrenfriedhof Barsuki / Mosalsk, ca 28 km südestlich Juchew.

Sterbebild von Franz Litzenburger
Rückseite des Sterbebildes von Franz Litzenburger

Danke für Hinweise, Hinweise auf Fehler usw.

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.228: Johann Meyer

Der Hüttenarbeiter Johann Meyer wurde am 30.11.1919 in Saarwellingen Geboren. Gestern stellte ich seinen Bruder Georg Meyer vor. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 3. Kompanie des Pionier-Bataillons 179 als Gefreiter. Am 16.05.1942 fiel er im Alter von 22 Jahren bei Murom in Russland, südlich von Belgorod.

Man begrub Johann Meyer auf dem Soldatenfriedhof Murom – Rußland

Sterbebild von Johann Meyer
Rückseite des Sterbebildes von Johann Meyer