Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 701: Johann Esterbauer

Der Österreicher Johann Esterbauer war Weißgerber von Beruf. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 14. Kompanie des 59. kaiserlich und königlichen Infanterie-Regiment. Am 31.08.1915 fiel er im Alter von 33 Jahren bei der Erstürmung der Festung Luzk.

Eine Grablage ist mir für Johann Esterbauer nicht bekannt.

Sterbebild von Johann Esterbauer
Rückseite des Sterbebildes von Johann Esterbauer

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 692: Josef Pucher

Der Obergefreite Josef Pucher wurde am 06.09.1906 in Wallern in Oberösterreich (damals Teil des Deutschen Reichs) geboren und war Hausbesitzer. Am 02.04.1945 fiel er im Alter von 39 Jahren in der Region Hessen-Nassau.

Man begrub ihn auf dem Soldatenfriedhof  Hünfeld in Block K, Reihe V, Grab 76.

Sterbebild von Josef Pucher
Rückseite des Sterbebildes von Josef Pucher

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 691: Hans Bachl

Der Fleischhauermeister Hans Bachl wurde in St. Johann im Pongau  in Österreich geboren. Im Ersten Weltkrieg diente er als Reserve-Korporal im kaiserlich und königlichen Infanterie-Regiment Nr. 59. Am 16.12.1916 verstarb er im Alter von 31 Jahren im  Reserve-Spital Wien an einer in Italien zugezogener Krankheit.

Eine Grablage ist für Hans Bachl nicht bekannt.

Sterbebild von Hans Bachl
Rückseite des Sterbebildes von Hans Bachl

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 689: Josef Zach

Der Mühlen- und Wirtschaftsbesitzer Josef Zach stammte aus Humwald, heute ein Ortsteil der tschechischen Stadt Volary (deutsch: Wallern), bei Schönau im Böhmerwald, heute Ortsteile der tschechischen Gemeinde Nová Pec (deutsch: Neuofen). Im Ersten Weltkrieg kämpfte er im 91. kaiserlichen und königlichen Infanterie-Regiment. Am 12.02.1916 verstarb er in der Militärpflegestätte Wien an einer Hauptaderblutung des linken Fußes und Hirnembolie.

Sterbebild von Josef Zach
Rückseite des Sterbebildes von Josef Zach

 

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 32: Gottfried Kinast

Gottfried Kinast wurde 1894 als Sohn eines Landwirts in Ebelsberg in Österreich geboren. Im Ersten Weltkrieg diente er 46 Monate als Bormeister in der 4. Batterie des 52. Schweren Feldartillerie-Regimentes. Er wurde mit dem Truppenkreuz und mit der bronzenen Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet. Durch Krankheit starb er nach 48 monatigem Kriegsdienst im Epedemie-Spital Trient am 31.12.1918 in italienischer Kriegsgefangenschaft. Er wurde 24 Jahre alt.

Sterbebild von Gottfried Kinast
Sterbebild von Gottfried Kinast
Rückseite des Sterbebildes von Gottfried Kinast
Rückseite des Sterbebildes von Gottfried Kinast