Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.266: Ernst Reinhard

Der Maurer Ernst Reinhard wurde am 13.09.1919 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er im Stab III u. 9.-12. Kompanie des Luftwaffen-Jäger-Regiments 19 als Obergefreiter. Am 26.02.1943 fiel er im Alter von 23 Jahren an der Ostfront bei Lamocha a.d. Woronka ostwestlich von Mal-Koporki, in Koporje, südlich St. Petersburg (Russland), durch Kopfschuss.

Man begrub Ernst Reinhard auf einem Friedhof bei Lamoche/Lomacha – Rußland bei Koporje (Rußland).

Sterbebild von Ernst Reinhard
Rückseite des Sterbebildes von Ernst Reinhard

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.265: Alfred Paulus

Der Bäcker Alfred Paulus wurde am 18.03.1918 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Gefreiter in der 3. Kompanie des Infanterie-Regiment 321. Er erhielt das Eiserne Kreuz 2. Klasse. Am 11.10.1941 fiel er im Alter von 23 Jahren in Andriany, bei Wjasma, Russland

Man begrub Alfred Paulus vermutlich auf dem Soldatenfriedhof Duchowschtschina unter den Unbekannten.

Sterbebild von Alfred Paulus
Rückseite des Sterbebildes von Alfred Paulus

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.264: Alfons Müller

Alfons Müller wurde am 16.06.1908 in Saarwellingen geboren. Von Berguf war er Hüttenarbeiter. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Gefreiter in einem Grenadier-Regiment. Am 11.10.1941 fiel er im Alter von 33 Jahren bei Wiasma in Russland (Volksbund: bei Andriany).

Alfons Müller wurde auf einem Soldatenfriedfhof Mischenki in Russland begraben.

Sterbebild von Alfons Müller
Rückseite des Sterbebildes von Alfons Müller

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.263: Josef Martin

Der Obergefreite Josef Martin wurde am 31.03.1915 in Saarwellingen geboren. Er war Bergmann von Beruf. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 3. Kompanie des MG-Bataillons 13. Er nahm an den Feldzügen im Westen und gegen Norwegen teil. Am 24.11.1941 fiel er im Alter von 26 Jahren bei Kiestinki durch einen Granatsplitter-Steckschuss in die Lunge.  Kiestinki / Russland,

Josef Martin wurde auf dem Soldatenfriedhof Salla (Finnland) als unbekannter Soldat beigesetzt.

Sterbebild von Josef Martin
Rückseite des Sterbebildes von Josef Martin

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.262: Hans Kreutzer

Der Eisenflechter Hans Kreutzer wurde am 17.12.1919 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 11. Kompanie des Infanterie-Regiments 71 als Gefreiter. Er nahm an den Feldzügen gegen Frankreich und Griechenland teil, wurde zweimal verwundet. Am 04.12.1941 fiel er im Alter von 22 Jahren bei Tjunesk / Tula in Russland, bei einem feindlichen Panzerangriff. Bei der Abwehr feindlicher Panzer erhielt er einen Kopfschuss.

Das Grab von Hans Kreutzer ist unbekannt.

Sterbebild von Hans Kreutzer
Rückseite des Sterbebildes von Hans Kreutzer

Der theoretische Weg von Hans Kreutzer von seinem Geburtsort zu seinem Sterbeort:

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.261: Aloysius Mathieu

Der Landwirt Aloysius Mathieu wurde am 07.10.1915 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 7. Kompanie des Jäger-Regiments 75 als Unteroffizier und Oberjäger. Er nahm am Krieg gegen Polen und im Balkan teil. Am 25.04.1942 fiel er im Alter von 26 Jahren bei Jaswy am Ilmensee, Russland durch einen Granatsplitter, der ihm im Rücken traf.

Man begrub Aloysius Mathieu bei Nowo Swinuchowo in Russland.

Sterbebild von Aloysius Mathieu
Rückseite des Sterbebildes von Aloysius Mathieu

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.260: Vinzenz Bernhard

Der Gefreite Vinzenz Bernhard wurde am 12.02.1925 in Knopp im heutigen Rheinland-Pfalz geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in einem Infanterie-Regiment. Am 30.12.1943 fiel er im Alter von nur 18 Jahren bei Medwedorka in Russland. Dort wurde er auch begraben.

Sterbebild von Vinzenz Bernhard
Rückseite des Sterbebildes von Vinzenz Bernhard

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.259: Josef Steinbichler

Josef Steinbichler wurde am 07.01.1899 in Arbing geboren, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Niedertaufkirchen, und war der Sohn eines Kleinbauern. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 10. Kompanie des 1. bayerischen Infanterie-Regiments,  einer Maschinengewehr-Abteilung, als Soldat. Am 10.10.1918 fiel er im Alter von 19 Jahren bei Orfeuil (Schreibfehler auf Sterbebild), einem Ortsteil der nordfranzösischen Gemeinde Semide während der Abwehrschlacht in der Champagne. Hier kämpfte sein Regiment vor der Hunding- und Brunhildefront, genauer gesagt vor der Aisne- und Aire-Front.

Man begrub Josef Steinbichler auf dem Soldatenfriedhof Orfeuil in einem Massengrab.

Seine Heimatgemeinde Niedertaufkirchen gedenkt noch heute Josef Steinbichler auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/niedertaufkirchen_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Josef Steinbichler
Rückseite des Sterbebildes von Josef Steinbichler

Der theoretische Weg von Josef Steinbichler von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.258: Hermann Ferber

Hermann Ferber wurde am 03.02.1922 in Knopp im heutigen Rheinland-Pfalz geboren. Er verstarb am 04.02.1946 im Alter von 24 Jahren in Knopp an den Folgen eines Kriegsleidens. Er wurde auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt.

Sterbebild von Hermann Ferber
Rückseite des Sterbebildes von Hermann Ferber

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.257: Otto Ley

Der Bergmann Otto Ley wurde am 18.08.1923 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 2. Kompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillons 212 als Schütze. Am 31.07.1942 verunglückt er tödlich an der Bahnstrecke NancyToul, al er auf Wachposten von einem Zug erfasst wurde.

Man begrub Otto Ley auf dem Soldatenfriedhof Andilly in Block 7, Reihe 2, Grab 97.

Sterbebild von Otto Ley
Rückseite des Sterbebildes von Otto Ley