Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 946: Johann Kittenhofer

Der Sohn eines Tagelöhners Johann Kittenhofer stammte aus Unterwachsenberg, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Neukirchen. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 9. Kompanie des 10. bayerischen Infanterie-Regiments als Soldat. Am 23.04.1915 fiel er im Alter von 23 Jahren angeblich im Argonnenwald. Ich vermute, dass diese Angabe auf dem Sterbebild falsch ist. Nach meinen Recherchen fiel er im Bois d’Ailly. Folgende Kameraden Johann Kittenbergs aus der 9. Kompanie fielen am gleichen Tag wie er im Bois d’Ailly:

  • Ersatz-Reservist Konrad Eisenmeier
  • Infanterist Johann Schwemmer
  • Infanterist Xaver Franz Wagner

Auch die 5. bayerische Division, der das 10. bayerische Infanterie-Regiment angehörte, gibt für den Zeitraum des Todes von Johann Kittenhofer an, dass sie im Bois d’Ailly eingesetzt war.

Man begrub Johann Kittenhofer vermutlich anonym auf dem Soldatenfriedhof St. Mihiel in einem Massengrab. Dort ruhen auch die drei zuvor genannten Kameraden von ihm.

Sterbebild von Johann Kittenhofer
Rückseite des Sterbebildes von Johann Kittenhofer

Der theoretische Weg von Johann Kittenhofer von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Schlachtfeld Verdun: Der Durstgraben | Tranchée de la Soif

Gerade war ich wieder einmal in Verdun, um mich ein paar Tage auf den Schlachtfeldern umzusehen. Dabei habe ich mir auch den Durstgraben vorgenommen, französisch Tranchée de la Soif.

Der Durstgraben befindet sich im Bogen von Saint-Mihiel. Die deutschen Truppen hatten hier am 18.09.1914 mit einem großen Angriff begonnen, weil die Region um Saint-Mihiel nur schwach von den Franzosen besetzt war und man sich so den Durchbruch über die Maas nach Norden in die Argonnen erhoffte. Fünf deutsche Divisionen griffen eine erschöpfte französische Division an. Am 24.09.1914 besetzten deutsche Truppen Saint-Mihiel und überquerten die Maas. Am 25.09.1914 beschießen die Deutschen das Fort des Romains mit schwerer Artillerie. Nach etwa zwei Stunden nehmen sie das Fort im Infanterieangriff. Saint-Mihiel blieb bis zum Kriegsende in der Hand der Deutschen. Die Höhen von Les Esparges und der Priesterwald werden zwar immer wieder von den Franzosen angegriffen, um in Richtung Saint-Mihiel vorzustoßen, der Erfolg bleibt ist jedoch nicht vergönnt.

Am 12.09.1918 greifen schließlich 216.000 Amerikaner und 48.000 Franzosen unter dem Befehl von General Pershing die deutschen Truppen in Saint-Mihiel an und können diese zur Räumung der Region zwingen.

Einer der Orte dieser Gefechte war der Durstgraben. Dieser liegt im Ailly-Wald. Im September 1914 versuchen die Franzosen hier an, um eine Möglichkeit zu gewinnen, auf Saint-Mihiel und seine Zufahrtswege schießen zu können. Diese Gefechte sind erbittert und grausam. Insbesondere durch Artillerie werden viele Soldaten getötet, da sie sich nur unzureichend vor den Geschossen schützen können.

Am 20.05.1915 dringt das 172. französische Infanterie-Regiment in den Ailly-Wald vor. Dessen 7. Kompanie unter Major d’André dringt besonders weit vor, wobei andere Teile des Regimentes nicht folgen können. Der Versuch der 7. Kompanie, sich rechtzeitig zum Regiment zurückzuziehen, scheitert. Die deutschen Truppen umzingeln die Kompanie. Drei Tage halten die französischen Soldaten in großer Hitze und ohne Wasser in heftigsten Abwehrkämpfen aus. Dann ergeben sie sich. Die letzten Worte von Major d’André waren. „Vergesst nicht den Durst-Graben!“

Die Verhältnisse im Wald von Ailly waren unmenschlich. Die Gräben der Deutschen und der Franzosen waren nur wenige Meter von einander entfernt. Jede Unvorsichtigkeit im Graben bedeutete den Tod. Tag und Nacht bombadieren sich die beiden Lager mit Handgranaten, Minen und anderen Sprengmitteln.

 

Ein Teil des Durstgrabens
Ein Teil des Durstgrabens
Befestigte Unterstände im Durtsgraben
Befestigte Unterstände im Durtsgraben
Befestigte Teile im Durtsgraben
Befestigte Unterstände im Durtsgraben
Reste des Durstgrabens
Reste des Durstgrabens
Ein französisches Denkmal
Eine deutsche Befestigung

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 570: Sebastian Rappolder

Der Unteroffizier Sebastian Rappolder stammte aus Siebenhart, heute ein Ortsteil der Gemeinde Maitenbeth. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 2. Kompanie des 15. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments. Er wurde mit der Kriegsmedaille ausgezeichnet. Am 04.04.1915 fiel er im Alter von 27 Jahren im Brule-Wald bei Ailly, (Bois d’Ailly) durch Mienenschuss. Laut Volksbund fiel er am 07.04.1915.

Man begrub Sebastian Rappolder auf dem Soldatenfriedhof Saint Mihiel in einem Massengrab.

Sterbebild von Sebastian Rappolder
Rückseite des Sterbebildes von Sebastian Rappolder

 

Der theoretische Weg von Sebastian Rappolder von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 437: Johann Zillober

Johann Zillober wurde am 21.11.1887 in Kemnat in Schwaben geboren, einem Ortsteil der Gemeinde Steinhausen an der Rottum. Im Ersten Weltkrieg diente er im 15. Infanterie-Regiment in der 1. Kompanie als Unteroffizier der Reserve. Am 14.04.1915 fiel er im Alter von 27 Jahren im Bois d’Ailly bei St. Mihiel.

Die Grabstätte von Johann Zillober befindet sich auf dem Soldatenfriedhof St. Mihiel. Dort wurde er in einem Massengrab beigesetzt.

Sterbebild von Johann Zillober
Rückseite des Sterbebildes von Johann Zillober

 

Der theoretische Weg von Johann Zillober von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 291: Joseph Mandl

Der Lehrer Joseph Mandl kämpfte im Ersten Weltkrieg als Leutnant d. R. in der 3. Kompanie des 11. Infanterie-Regiments. Er stammte aus Röhrnbach in Niederbayern und war ein tapferer Soldat und wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und mit dem Militärverdienstkreuz 2. Klasse mit Krone und Schwertern ausgezeichnet. Am 05.05.1915 wurde Joseph Mandl im Alter von 30 Jahren im Wald von Ailly bei den Kämpfen südlich von Verdun durch Kopfschuss getötet.

Die Gebeine von Joseph Maindl ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof Troyon, Block 12, Grab 20.

Sterbebild von Joseph Mandl
Rückseite des Sterbebildes von Joseph Mandl