Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.957: Franz Ortmeier

Der Soldat Franz Ortmeier wurde am 07.10.1884 in der bayerischen Gemeinde Triftern geboren und war der Sohn eines Landwirts. Er lebte in Voglarn, einem Ortsteil von Triftern. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 9. Kompanie des 2. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments als Landsturmmann. Er wurde mit dem bayerischen Militärverdienstkreuz 3. Klasse mit Schwertern ausgezeichnet. Am 09.04.1917 geriet er bei Roclincourt (Arras) verwundet in britische Gefangenschaft. Am 23.04.1917 verstarb er im Alter von 32 Jahren an seiner Verwundung.

Man begrub Franz Ortmeier in Großbritannien auf dem Soldatenfriedhof Cannock Chase in Block 13, Reihe 8, Grab 188.

 

Sterbebild von Franz Ortmeier
Rückseite des Sterbebildes von Franz Ortmeier

Der Krieg am 27.11.1914 – Zeitungslektüre nach 106 Jahren – Teil 1: Der Untergang des englischen Linienschiffes „Bulwark“

Die  München-Augsburger Abendzeitung vom 72.11.1914 machte mit zwei großen Schlagzeilen auf:

„Gewaltige Verluste der Russen – Untergang des englischen Linienschiffes Bulwark“

Im darauf folgenden Text folgen dann jedoch nur zwei kleine Abschnitte zu diesem Vorgang, der in sich auch noch redundant ist. Ich finde, das war eine magere Information angesichts einer solch schreienden Schlagzeile.

In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit dem Untergang des britischen Schiffes „Bulwark„.

Die Bulwark

Nun aber zu den Fakten. Zunächst das Transskript der beiden Abschnitte:

„Die englische Flotte hat abermals einen Verlust zu verzeichnen. Diesmal ist es in den Themsemündungen bei Sheerness, wo ein Linienschiff, der „Bulwark“ gesunken ist, und zwar durch eine Explusion, deren geheimnisvolle Natur selbst die englische Admiralität nicht ganz verbergen kann. Sie sagt, es sei eine „innere“ gewesen, allein, wenn man daran nicht glaubt, so ist es die englische Regierung selbst, deren grundsätzliche Verlogenheit ihre Glaubwürdigkeit so herabgemindert hat. Es wird wenig Leute geben, die nicht zum mindesten an eine Mine als Ursache dieses neuen Schiffsverlustes denken. Wie dem auch sein mag, der Untergang dieses „Bollwerkes“ wird die englische Eigenliebe aufs neue heftig treffen und die längst vorhandene Nervosität der Engländer über die Lage zur See noch steigern.“

und

„Wieder ein englisches Linienschiff untergegangen
London, 27. November. In der gestrigen Sitzung des Unterhauses teilte Marineminister Churchill mit, dass das Linienschiff „Bulwark“ am 25. morgens in Sheerness in die Luft geflogen ist. Zwischen 700 und 800 Mann sind umgekommen, nur 12 Mann wurden gerettet. Die anwesenden Admirale berichten, sie seien überzeugt, dass die Ursache eine innere Explosion des Magazins war und keine Erschütterung des Wassers erfolgte. Das Schiff sank in drei Minuten und war verschwunden, als sich die dichten Rauchwolken verzogen hatten. Die Explosion war so stark, dass die Gebäude von Sheerness bis auf die Fundamente erzitterten und wurde meilenweit vernommen.

Der „Bulwark“ stammt aus dem Jahre 1899, hatte 15.250 Tonnen Deplazement, 18 – 19 Seemeilen Geschwindigkeit, vier 30,5 und 12 15 Zentimeter-Geschütze und 750 Mann Besatzung.“

Der Ort des Geschehens:

Nach über 100 Jahren kann man mit der ausreichenden Distanz folgendes festhalten:

  1. Die Explosion war das zweitschwerste Explosionsunglück der britischen Geschichte bis heute.
  2. Die Explosion wurde wahrscheinlich durch überhitzte Kordit-Treibladungen ausgelöst, die sich zu nahe am Kesselraum befanden. Darüber hinaus wurde Munition falsch gelagert.

 

Obere Hälfte der München-Augsburger Zeitung vom 27.11.1914
Untere Hälfte der München-Augsburger Zeitung vom 27.11.1914
Der obere Teil des Artikels, der sich auf die Bulwark bezieht
Der untere Teil des Artikels, der sich auf die Bulwark bezieht

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 764: Alois Witsch

Alois Witsch wurde am 05.04.1882 in Oberstdorf in Bayern geboren. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 5. Kompanie des 3. bayerischen Landwehr-Infanterie-Regiments. Ende 1915 wurde er bei einem Unfall leicht verwundet. Am 09.04.1917 wurde er bei Arras schwer verwundet und verstarb am 29.04.1917 im Alter von 35 Jahren in Doverdock (England) in Gefangenschaft.

Man begrub Alois Witsch auf dem Soldatenfriedhof Cannock Chase in Großbritannien in Block 17, Reihe 13, Grab 307.

Noch heute gedenkt seine Heimatgemeinde Oberstdorf Alois Witsch auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/oberstdorf_st_johannes_baptist_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Alois Witsch
Rückseite des Sterbebildes von Alois Witsch