Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.327: August Zirngibl

Der Oberschütze August Zirngibl stammte aus Unterlaichling, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Schierling (Oberpfalz). Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in einem Infanterie-Regiment. Er wurde mit dem Verwundeten-Abzeichen  ausgezeichnet. Am 07.09.1942 fiel er im Alter von 23 Jahren bei Woronesh in Russland.

Sterbebild von August Zirngibl
Rückseite des Sterbebildes von August Zirngibl

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.322: Karl Schwarz

Der Oberschütze Karl Schwarz wurde am 23.01.1912 in Reinprechting geboren, heute ein Ortsteil der bayerischen Stadt Deggendorf, und arbeitete als Hilfsarbeiter. Im Zweiten Weltkrieg diente er in einem Infanterie-Regiment. Am 30.09.1941 fiel er im Alter von 29 Jahren an der Ostfront bei Cherson in der heutigen Ukraine.

Man begrub Karl Schwarz auf dem Soldatenfriedhof Sewastopol – Gontscharnoje in Block 3, Reihe 6, Grab 371.

Sterbebild von Karl Schwarz
Rückseite des Sterbebildes von Karl Schwarz

Der theoretische Weg von Karl Schwarz von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.316: Georg Lippl

Der Oberschütze Georg Lippl wurde am 02.09.1911 in Prünst geboren, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Patersdorf. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Oberfahrer in einem Infanterie-Regiment. Am 19.02.1942 fiel er im Alter von 30 Jahren im Osten bei Kurtschino, 30 Kilometer südlich Wjasma.

Man begrub Georg Lippl auf einem Friedhof bei Weschki / Smolensk in Russland. Dort soll sich noch heute sein Grab befinden.

Sterbebild von Georg Lippl
Rückseite des Sterbebildes von Georg Lippl

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.195: Peter Hafner

Der Oberschütze Peter Hafner wurde am 01.09.1909 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 6. Kompanie des Sicherungs-Bataillons 960. Am 25.02.1942 fiel er im Alter von 32 Jahren im Osten bei Gorodowik

Peter Hafner wurde auf einem Friedhof bei Dedowitschi in Russland begraben.

Sterbebild von Peter Hafner
Rückseite des Sterbebildes von Peter Hafner

Der theoretische Weg von Peter Hafner von seinem Geburtsort zu seinem Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.016: Fritz Kreiner

Fritz Kreiner wurde am 12.01.1922 in Landau an der Isar in Bayern geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Oberschütze und Kradfahrer in einer Gebirgsschützen-Abteilung. Am 09.07.1942 fiel er im Alter von 20 Jahren bei Bilohoriwka in der Ukraine (russisch: Belogorowka).

Fritz Kreiner konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten des Volksbundes nicht geborgen werden. Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Charkow war somit leider nicht möglich.

Sterbebild von Fritz Kreiner
Rückseite des Sterbebildes von Fritz Kreiner

Der theoretische Weg von Fritz Kreiner von seinem Geburtsort zu seinem Sterbeort und vermutlichen Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 876: Anton Birkler

Der Oberschütze Anton Birkler wurde am 29.10.1920 in Agathazell geboren, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Burgberg im Allgäu. Im Zweiten Weltkrieg diente er in einem Infanterie-Regiment. Am 28.07.1941 wurde er im Alter von 20 Jahren bei Grodek in russisch Polen im Kampf getötet.

Anton Birkler wurde auf dem Soldatenfriedhof Bartosze unter den unbekannten Toten beigesetzt.

Seine Heimatgemeinde Burgberg – Agathazell  gedenkt Anton Birkler noch heute auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/burgberg-agathazell_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Anton Birkler
Rückseite des Sterbebildes von Anton Birkler

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 805: Sebastian Leinauer

Der Oberschütze Sebastian Leinauer wurde am 05.11.1922 in Aretsried in Bayern geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in einem Gebirgs-Jäger-Regiment. Er wurde mit dem Sturmabzeichen ausgezeichnet. Am 30.05.1943 starb er nach schwerer Verwundung im Alter von 20 Jahren im Feldlazarett 97 bei Pilenkowo, 1944 in Zandrypsch umbenannt.

Man begrub Sebastian Leinauer auf dem Friedhof Jurkowka – Russland.

Sterbebild von Sebastian Leinauer
Rückseite des Sterbebildes von Sebastian Leinauer

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 752: Alois Hiemer

Der Oberschütze Alois Hiemer wurde am 24.09.1910 in Oberhub, einem Ortsteil des bayerischen Marktes Altusried geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in einem Infanterie-Panzerabwehr-Regiment. Am 17.06.1940 fiel er im Alter von 29 Jahren am Rhein-Marne-Kanal bei Langenberg (französisch: Languimberg) – Rixingen (französisch: Réchicourt-le-Château).

Man begrub Alois Hiemer auf dem Soldatenfriedhof Niederbronn-les-Bains in Block 21, Reihe 13, Grab 388.

Seine Heimatgemeinde Altusried gedenkt noch heute Alois Hiemer auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/altusried_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Alois Hiemer
Rückseite des Sterbebildes von Alois Hiemer

Der theoretische Weg von Alois Hiemer von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab: