Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.161: Erich Altmayer

Der Soldat Erich Altmayer stammte aus Saarlautern, dem heutigen Saarlouis. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Gefreiter in einem Pionier-Infanterie-Regiment. Am 30.09.1944 verstarb er nach schwerer Verwundung im Alter von 21 Jahren auf einem Verbandsplatz an der Ostfront.

Die Lage des Grabes von Erich Altmayer ist unbekannt.

Sterbebild von Erich Altmayer
Rückseite des Sterbebildes von Erich Altmayer

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.149: Leopold Benedix

Der Soldat Leopold Benedix wurde am 13.09.1913 in Saarlautern , dem heutigen Saarlouis im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Obergefreiter in der deutschen Wehrmacht. Am 26.09.1943 fiel er im Alter von 30 Jahren beim Kuban-Brückenkopf in der Nähe von Temrjuk.

Man begrub Leopold Benedix auf einem Friedhof bei Temrjuk.

Sterbebild von Leopold Benedix
Rückseite des Sterbebildes von Leopold Benedix

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.148: Karl Binder

Der Soldat Karl Binder wurde am 25.04.1924 in Saarlautern, dem heutigen Saarlouis im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Obergrenadier in einem Grenadier-Regiment der deutschen Wehrmacht. Er wurde mit dem Verwundetenabzeichen ausgezeichnet. Am 11.11.1943 fiel er im Alter von 19 Jahren an der Ostfront bei Polsuchi

Man begrub Karl Binder auf dem Soldatenfriedhof Schtschatkowo in Block 7, Reihe, 30, Grab 836 in Weißrussland.

Sterbebild von Karl Binder
Rückseite des Sterbebildes von Karl Binder

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.144: Paul Albert

Der Soldat Paul Albert wurde am 22.02.1915 in Saarlautern, heute Saarlouis, im heutigen Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg deinte er als Unteroffizier in einem Artillerie-Regiment. Er wurde mehrfach ausgezeichnet. Am 06.06.1944 verstarb er zu Beginn der Invasion der Alliierten in der Normandie (Operation Overlord) nach schwerer Verwundung im Alter von 29 Jahren im Westen in einem Feldlazarett bei Saint-Sauveur-le-Vicomte.

Die Angabe auf dem Sterbebild, er sei am 09.06.1944 gestorben, ist falsch. Erstens gibt der Volksbund den 06. an, zweitens war der Ort am 06. heftig umkämpft und wurde an diesem Tag auch von den Amerikanischen Truppen erobert.

Man begrub Paul Albert auf dem Soldatenfriedhof Orglandes (Manche) in Block 16, Reihe 6, Grab 228.

Sterbebild von Paul Albert
Rückseite des Sterbebildes von Paul Albert

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.143: Peter Bastong

Der Soldat Peter Bastong war verheiratet, hatte zwei Kinder und stammte aus Saarlautern, welches heute Saarlouis heißt und im Saarland liegt. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Gefreiter in einem Grenadier-Regiment der deutschen Wehrmacht. Am 16.11.1943 fiel er im Alter von 33 Jahren an der Ostfront.

Die Lage des Grabes von Peter Bastong ist unbekannt.

Sterbebild von Peter Bastong
Rückseite des Sterbebildes von Peter Bastong

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 2.141: Albert Bauer

Der Soldat Albert Bauer wurde am 06.02.1921 in Saarlautern (heute: Saarlouis) geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Kanonier in der Wehrmacht. Am 06.01.1942 verstarb er im Kriegsgefangenenlazaret 4/609 bei Gomel im heutigen Weißrussland an der Ostfront im Alter von 21 an einer schweren Verwundung.

Man begrub Albert Bauer auf einem Kriegsgefangenenfriedhof bei Gomel im heutigen Weißrussland (Belarus).

Sterbebild von Albert Bauer
Rückseite des Sterbebildes von Albert Bauer

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.262: Hans Kreutzer

Der Eisenflechter Hans Kreutzer wurde am 17.12.1919 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 11. Kompanie des Infanterie-Regiments 71 als Gefreiter. Er nahm an den Feldzügen gegen Frankreich und Griechenland teil, wurde zweimal verwundet. Am 04.12.1941 fiel er im Alter von 22 Jahren bei Tjunesk / Tula in Russland, bei einem feindlichen Panzerangriff. Bei der Abwehr feindlicher Panzer erhielt er einen Kopfschuss.

Das Grab von Hans Kreutzer ist unbekannt.

Sterbebild von Hans Kreutzer
Rückseite des Sterbebildes von Hans Kreutzer

Der theoretische Weg von Hans Kreutzer von seinem Geburtsort zu seinem Sterbeort: