Etwas Werbung

Versuchsweise platziere ich ab sofort etwas Werbung auf meinem Blog. Ich werde am Monatsende entscheiden, ob ich diese Werbung belasse, modifiziere oder entferne.

Pro Beitrag wird eine Werbung eingeblendet. Es handelt sich ausschließlich um seriöse Anzeigen von Google. Diese Werbung hilft mir, diese Webseite dauerhaft zu erhalten.

Darüber hinaus werde ich hin und wieder über interessante Literatur zur Geschichte und vor allem den Ersten Weltkrieg posten. Diese Artikel sind dann mit einem Link zu Amazon versehen. Kauft ein Besucher über diesen Link ein Buch bei Amazon, erhalte ich eine Prämie.

Die Kosten für meine Sammlung sind inzwischen recht hoch und ich verbringe viel Zeit mit meinen Recherchen und der Veröffentlichung der Ergebnisse, sowie der Datenpflege. Das mache ich sehr gerne. Es ist ein Hobby von mir. Ich würde mich jedoch freuen, ab und zu ein Glas Bier oder Apfelwein oder Apfelsaftschorle zu trinken, das aus meiner Arbeit finanziert wurde 🙂

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 276: Johann Steil

Heute stelle ich ein ganz persönliches Sterbebild vor. Es ist das Sterbebild und das Schicksal meines Großonkels Johann Steil.

Johann Steil wurde am 27.08.1888 in Püttlingen geboren. Sein Vater war Bergmann. Wegen seiner schulischen Leistungen wurde ihm von einem Lehrer der Volksschule in Püttlingen ermöglicht, eine Ausbildung zum Volksschullehrer in Boppard zu absolvieren. Nach dieser Ausbildung wurde er von 1909 bis 1910 in Mannebach als Lehrer eingesetzt. Nach seinem Wehrdienst (1909 – 1910) nahm er eine Stelle als Lehrer in Wollmerath an. Hier tat er Dienst, bis er zum Kriegsbeginn im August 1914 zur 3. Kompanie des 10. Rheinischen Infanterie-Regiments einberufen wurde. Hier nahm er am Feldzug gegen Frankreich teil. Am 06.09.1914 wird er während der Schlacht an der Marne bei Marolles durch ein Schrapnellgeschoss am Kopf getroffen und getötet. Seine Leiche wurde zunächst in Marolles begraben. Später wurde er auf den Soldatenfriedhof in Connantre umgebettet. Allerdings war die Identität seiner Gebeine verloren gegangen, sodass er als unbekannter Toter begraben wurde. Vor wenigen Jahren konnte ich ihm durch meine Recherchen seine Identität wiedergeben.

Das Leid, welches der Tod von Johann Steil in seiner Familie hervorgerufen hat, war noch in meiner Kindheit spürbar. Mein Großvater, Ludwig Steil, litt Zeit seines Lebens unter dem Verlust seines großen Bruders. Er selbst wurde 18 jährig noch am Ende des Ersten Weltkrieges einberufen, in 6 Wochen ausgebildet und in den Krieg geschickt. Gott sei Dank endete das große Schlachten während seines Transportes an die Front. Im Zweiten Weltkrieg wurde er erneut zum Kriegsdienst einberufen. Gott sei Dank überlebte er ihn.

Johann Steil begründete die Tradition in meiner, Lehrer zu werden. Mein Vater wurde Lehrer. Meine beiden Schwestern sind Lehrerinnen und ich bin Lehrer. Mein Sohn und meine Nichten sind alle Lehrer.

Seine Heimatgemeinde Wollmerath gedenkt noch heute Johann Steil auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/2009/wollmerath_festschrift_wk1u2_rp.htm

Johann Steil während der Ableistung seines Wehrdienstes beim Infanterie-Regiment Nr. 70, 11. Kompanie
Portrait von Johann Steil
Sterbebild von Johann Steil
Rückseite des Sterbebildes von Johann Steil

 

Der theoretische Weg von Johann Steil von seinem Geburtsort über seinen Studien- und Dienstort zu seinem Sterbeort zu seinem Grab:

Karteikartenablage | Arbeitsmethoden

Fast 700 Sterbebilder und ebenso viele Datensätze von Gefallenen und Vermissten. Wie bewältige ich es, die Übersicht zu behalten? Wie ordne ich meine Forschungsergebnisse?

Im Wesentlichen werden alle Sterbebilder in einer Excel Tabelle erfasst. Geburtsdatum, Herkunft, Beruf, Sterbeort usw. werden dort erfasst und können jederzeit, auch online, abgerufen werden. Alle Sterbebilder liegen mir auch gegenständlich vor. Sie werden in Karteikästen abgelegt und geordnet. Tabelle und Karteikästen bilden mein System, mit dem ich geschichte-hautnah.de betreibe und meine Forschungsergebnisse fixiere.

Hier ein Blick auf einen meiner Karteikästen, in denen meine Sterbebilder eingeordnet sind:

Ablage der Sterbebilder von geschichte-hautnah.de

Meilenstein erreicht: 250. Beitrag zu Soldatenschicksalen

Vor einer Minute habe ich meinen 250. Beitrag zu der Reihe “Die Männer des Ersten Weltkrieges” veröffentlicht, in der ich Sterbebilder und die dazugehörigen Schicksale der Gefallenen des Ersten Weltkrieges schildere, soweit ich sie recherchieren konnte. Für mich ist dies ein Meilenstein in meiner Arbeit. Kurz halte ich mal inne und denke über die bisherige Arbeit nach und auch darüber, wie es weiter gehen soll. Bruchstückhaft hier meine Ergebnisse dieses Nachdenkens:

  • Die bisherige Arbeit war mitunter anstrengend – hat aber viel Freude bereitet.
  • Ich habe in den Jahren meiner Arbeit viel gelernt, interessante Menschen kennengelernt und etwas Routine bei der Recherche gewonnen.
  • Ich werde weiter machen.
  • rund 400 Sterbebilder sind noch nicht veröffentlicht. Sie wurden jedoch bereits in einer Datenbank erfasst, weitgehend recherchiert und in einem Karteikasten geordnet abgelegt. Ich muss sie nun nur noch nach und nach einscannen, die Recherchen überprüfen und ergänzen, und kann sie dann in einem Beitrag bei geschichte-hautnah.de veröffentlichen.
  • Ich möchte wieder vermehrt die Soldatenfriedhöfe besuchen und Fotos der Gräber der von mir vorgestellten Personen veröffentlichen.
  • Ich möchte mich vermehrt den in Belgien Gefallenen widmen, ohne Frankreich (Verdun, Vogesen, Lothringen, Elsass) zu vernachlässigen.
  • Nach wie vor wird es auch Wochen und Monate geben, wo ich beruflich und privat so sehr zeitlich beansprucht bin, dass die Arbeit bei geschichte-hautnah.de liegen bleibt. Das ist nun mal so. In 15 Jahren werden ich pensioniert. Dann habe ich wahrscheinlich viel mehr Zeit 🙂
  • Ich werde auch weiter keinen großen Wert auf Layout bei geschichte-hautnah.de legen. INHALT vor AUSSEHEN! Meine Zeit ist knapp bemessen.

Das war es. Das Leben geht weiter.

Fernwald, 24.08.2018

Peter Steil

In Urlaub / auf Exkursion

Liebe Besucherinnen und Besucher,

die Sommerferien in Hessen haben begonnen und damit für mich  die Zeit, in der ich zu größeren Touren aufbreche, um neue Eindrücke zu sammeln, mich zu erholen und Rückstände bei meinen Forschungen aufzuholen und ein umfangreiches Studienprogramm abzuarbeiten.

Als Ziele für meine Fahrten stehen jetzt schon fest:

 

In der Zeit vom 05.07. – 18.08.2013 werde ich”Geschichte hautnah” nur sehr sporadisch aktualisieren können, da ich im Ausland unterwegs sein werde. Gelegentlich werde ich von unterwegs Beiträge einpflegen. Per E-Mail und per Telefon werde ich aber während der gesamten Zeit erreichbar sein.

Ab dem 19.08.2013 werde ich dann wieder in gewohnter Intensität an lebendiger Geschichte auf http://www.geschichte-hautnah.de arbeiten.

Bis dahin grüßt Sie
Peter Steil

Preiswert übernachten in Frankreich

Viele geschichtsträchtige Orte, insbesondere zum 1. Weltkrieg, liegen in Frankreich. Da ich sehr häufig Exkursionen dorthin unternehme, stand ich bislang vor dem großen Problem, kurzfristig eine möglichst preiswerte Unterkunft zu finden. Anfangs löste ich das Problem, indem ich auf einem nächstgelegenen Campingplatz zeltete. Nachteilig war dabei jedoch, dass es im Zelt relativ unbequem ist, das Aufladen des Akkus von der Kamera umständlich war und so nur Exkursionen in den warmen Monaten möglich waren. Anfang des Jahres stieß ich dann auf die Hotel-Kette Formule1. Hier kann man besonders günstig übernachten. So kostet eine Übernachtung in Verdun im dortigen Formul1-Hotel 32 Euro pro Zimmer. Wenn man 30 Tage im voraus bucht, kostet ein Zimmer sogar nur 30,30 Euro. In dem können maximal 3 Personen übernachten, wobei die Zahl der Gäste keinen Einfluss auf den Preis hat!

Dafür, dass man eine günstige Übernachtung hat, muss man folgende Nachteile in Kauf nehmen:

  • die Hotels sind eher spartanisch ausgestattet
  • WC und Dusche sind auf dem Gang (automatische Reinigung)
  • Frühstück nur gegen Aufpreis (rund 4 Euro)
  • Minimalservice
  • gratis W-Lan

Ich habe mit diesen Hotels beste Erfahrungen gemacht: Freundliches und hilfsbereites Personal, großzügige und kostenlose Parkplätze, verkehrsgünstige Lage der Hotels, kurzfristige Verfügbarkeit. Und bei einem solchen Preis nehme ich ein paar “Unbequemlichkeiten” gerne in Kauf.

Die Hotel-Kette hat weltweit Niederlassungen.

Die hintere Zimmerhälfte am Fenster mit Ecktisch, Stuhl und Fernseher, sowie einer Waschecke

DSC 0107

Doppelbett unten und Etagenbett

 

DSC 0109

 

 

 

Zu Formule1