Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.298: Johann Gabler

Johann Gabler stammte aus Premerzhofen (Schreibfehler auf Sterbebild), heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Breitenbrunn, und war der Sohn eines Landwirts. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er als Soldat in der 2. Kompanie des 21. bayerischen Infanterie-Regiments. Am 12.10.1916 verstarb er im Alter von 24 Jahren an den Folgen eines Kopfschusses, den er am 09.10.1916 bei Fromelles in französisch Flandern erhielt.

Man begrub Johann Gabler auf dem Soldatenfriedhof Cambrai in Block 12, Grab 228.

Sterbebild von Johann Gabler
Rückseite des Sterbebildes von Johann Gabler

Der theoretische Weg von Johann Gabler von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.283: Josef Kallmaier

Der Landwirt Josef Kallmaier stammte aus Georgenberg in Bayern. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 2. Kompanie des 2. bayerischen Infanterie-Regiments (Kronprinz) als Soldat. Am 08.12.1915 fiel er im Alter von 29 Jahren durch einen Kopfschuss in Frankreich währen der Stellungskämpfe westlich von Vimy, im Raum Givenchy – La Folie.

Seine Heimatgemeinde Pleiskirchen gedenkt Josef Kallmaier noch heute auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/2009/pleiskirchen_wk1u2_bay.htm

Die Lage des Grabes von Josef Kallmaier konnte ich nicht ermitteln.

Sterbebild von Josef Kallmaier
Rückseite des Sterbebildes von Josef Kallmaier

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.266: Ernst Reinhard

Der Maurer Ernst Reinhard wurde am 13.09.1919 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er im Stab III u. 9.-12. Kompanie des Luftwaffen-Jäger-Regiments 19 als Obergefreiter. Am 26.02.1943 fiel er im Alter von 23 Jahren an der Ostfront bei Lamocha a.d. Woronka ostwestlich von Mal-Koporki, in Koporje, südlich St. Petersburg (Russland), durch Kopfschuss.

Man begrub Ernst Reinhard auf einem Friedhof bei Lamoche/Lomacha – Rußland bei Koporje (Rußland).

Sterbebild von Ernst Reinhard
Rückseite des Sterbebildes von Ernst Reinhard

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.262: Hans Kreutzer

Der Eisenflechter Hans Kreutzer wurde am 17.12.1919 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 11. Kompanie des Infanterie-Regiments 71 als Gefreiter. Er nahm an den Feldzügen gegen Frankreich und Griechenland teil, wurde zweimal verwundet. Am 04.12.1941 fiel er im Alter von 22 Jahren bei Tjunesk / Tula in Russland, bei einem feindlichen Panzerangriff. Bei der Abwehr feindlicher Panzer erhielt er einen Kopfschuss.

Das Grab von Hans Kreutzer ist unbekannt.

Sterbebild von Hans Kreutzer
Rückseite des Sterbebildes von Hans Kreutzer

Der theoretische Weg von Hans Kreutzer von seinem Geburtsort zu seinem Sterbeort:

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 1.237: Franz Xaver Huber

Franz Xaver Huber stammte aus Breitenloh, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Mettenheim, und war der Sohn eines Kleinbauern. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 12. Kompanie des 12. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments als Soldat. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und mit dem bayerischen Militärverdienstkreuz 3. Klasse ausgezeichnet. Am 04.04.1918 fiel er im Alter von 34 Jahren während der Schlacht bei Bapaume in der Nähe von Avesnes-lès-Bapaume durch einen Kopfschuss.

Man begrub Franz Xaver Huber auf dem Soldatenfriedhof St.-Laurent-Blangy in einem Massengrab.

Seine Heimatgemeinde Mettenheim gedenkt Franz Xaver Huber noch heute auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/dkm_deutschland/mettenheim-gumattenkirchen_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Franz Xaver Huber
Rückseite des Sterbebildes von Franz Xaver Huber

Der theoretische Weg von Franz Xaver Huber von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.230: Josef Ney

Der Unteroffizier Josef Ney wurde am 07.01.1910 in SaarlouisFraulautern geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 556. Am 23.07.1942 fiel er im Alter von 32 Jahren am Ilmensee in, Russland durch einen Kopfschuss, vermutlich während des Kessels von Demjansk.

Die Lage seines Grabes ist unbekannt.

Sterbebild von Josef Ney
Rückseite des Sterbebildes von Josef Ney

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.229: Franz Litzenburger

Der Tiefbauarbeiter Franz Litzenburger wurde am 29.01.1922 in Völklingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 6. Kompanie des Infanterie-Regiment 485 als Oberschütze. Am 18.07.1942 fiel er im Alter von 20 Jahren bei Uljanino, Barsuki, in Russland, durch Kopfschuss.

Man begrub Franz Litzenburger auf dem Ehrenfriedhof Barsuki / Mosalsk, ca 28 km südestlich Juchew.

Sterbebild von Franz Litzenburger
Rückseite des Sterbebildes von Franz Litzenburger

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.227: Georg Meyer

Der Hüttenarbeiter Georg Meyer wurde am 24.07.1922 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 1. Kompanie eines Panzergrenadier-Regiment als Gefreiter. Am 01.04.1943 fiel er im Alter von 20 Jahren ostwärts Gafca, Afrika durch einen Unfall. Beim Sprung von einem Fahrzeug schoss er sich selbst in Kopf. Sein Bruder Johann war bereits zuvor gefallen. Von ihm berichte ich morgen.

Georg Meyer wurde auf dem Soldatenfriedhof Bordj-Cedria (Tunesien) Hof SFA Ossario 8 Tafel 2 begraben.

Sterbebild von Georg Meyer
Rückseite des Sterbebildes von Georg Meyer

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.217: Leo Groß

Der Schütze Leo Groß wurde am 30.06.1923 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er im Stab des I. Bataillons und der 1.-4. Kompanie des Infanterie-Regiments 260. Am 08.11.1942 fiel er im Alter von 19 Jahren bei Stalingrad in Russland durch Kopfschuss

Die Gebeine von Leo Groß ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof Rossoschka unter den Unbekannten.

Sterbebild von Leo Groß
Rückseite des Sterbebildes von Leo Groß

Die Männer des Zweiten Weltkriegs – Teil 1.198: Georg Alt

Der Obergefreite Georg Alt wurde am 23.02.1917 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in einem Gebirgsjäger-Regiment. Er hat an den Kämpfen im Westen und in Norwegen teilgenommen und wurde mit dem HJ-Abzeichen ausgezeichnet. Am 10.11.1941 fiel er im Alter von 24 Jahren ostwärts von Kiestinki bei Kokkosalmi durch ein Infanteriegeschoss am Kopf. Er war ledig.

Man begrub Georg Alt auf dem Soldatenfriedhof Kokkosalmi in Russland.

Sterbebild von Georg Alt
Rückseite des Sterbebildes von Georg Alt