Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 1.000: Paul Baumann

Heute erfolgt mit diesem Beitrag die 1.000 Veröffentlichung eines Soldatenschicksals auf „Geschichte Hautnah„. Ich bin stolz auf meine Leistung, auch wenn ich zu Beginn nicht geglaubt hatte, dass ich so lange durchhalten und einen solchen Erfolg erringen würde. Doch nun weiter im „Geschäft“:

Der Bauerssohn Paul Baumann stammte von Straußdorf, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Grafing bei München, und war Vorarbeiter in Baumgartenmühle. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 8. Kompanie des 3. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments. Am 29.03.1917 fiel er im Alter von 35 Jahren im Westen durch Granatschuss. Er hatte 30 Monate Kriegsdienst geleistet.

Man begrub Paul Baumann auf dem Soldatenfriedhof Wambrechies in Block 3, Grab 399.

 

Sterbebild von Paul Baumann
Rückseite des Sterbebildes von Paul Baumann

Der theoretische Weg von Paul Baumann von seinem Geburtsort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 367: Johann Weckel

Der Infanterist Johann Weckel wurde am 24.02.1897 in Kutzenberg geboren. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 12. Kompanie des 9. Infanterie-Regiments. Am 29.09.1916 fiel er im Alter von nur 19 Jahren in Frankreich.

Das Grab von Johann Weckel befindet sich auf dem Soldatenfriedhof Wambrechies, Block 3 Grab, 316.

Sterbebild von Johann Weckel
Rückseite des Sterbebildes von Johann Weckel

 

Der theoretische Weg von Johann Weckel von seinem Geburtsort zu seinem Grab: