Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.276: Johann Leidmann

Johann Leidmann  war der Sohn eines Kleinbauern und stammte aus Grasset, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Burgkirchen an der Alz. Im Ersten Weltkrieg kämpfte er in der 10. Kompanie des 20. bayerischen Infanterie-Regiments als Soldat. Er wurde mit dem Militär-Verdienstkreiz 3. Klasse mit Schwertern ausgezeichnet. Am 27.06.1916 fiel er im Alter von 23 Jahren bei den Kämpfen um Verdun bei dem Dorf Fleury durch schwerste Verwundung.

Offiziell ist die Lage des Grabes von Johann Leidmann nicht bekannt. Ich vermute jedoch, dass er auf dem Soldatenfriedhof Hautecourt-lès-Broville anonym in einem Massengrab beigesetzt wurde. Dort wurden seine Kameraden der 10. Kompanie begraben, die im gleichen Zeitraum fielen:

  • Infanterist Franz Baur, gefallen am 27.06.1916 bei Fleury, begraben auf dem Soldatenfriedhof Hautecourt-lès-Broville in einem Massengrab;
  • Infanterist Friedrich Eiband, geboren am 28.06.1896 in Friesenried, gefallen am 27.06.1916 bei Fleury, begraben auf dem Soldatenfriedhof Hautecourt-lès-Broville in einem Massengrab;
  • Infanterist Josef Mückl, gefallen am 25.06.1916 bei Douaumont, begraben auf dem Soldatenfriedhof Hautecourt-lès-Broville in einem Massengrab;
  • Infanterist Heinrich Pfaffinger, gefallen am 25.06.1916 bei Douaumont, begraben auf dem Soldatenfriedhof Hautecourt-lès-Broville in einem Massengrab.

Seine Heimatgemeinde Kastl gedenkt noch heute Johann Leidmann auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/2010/kastl_1701-15_1870-71_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Johann Leidmann
Rückseite des Sterbebildes von Johann Leidmann

Der theoretische Weg von Johann Leidmann von seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.275: Franz Hinterberger

Der Gefreite Franz Hinterberger wurde am 02.11.1893 in Grasset (Schreibfehler auf Sterbebild) geboren, heute ein Ortsteil der bayerischen Gemeinde Burgkirchen an der Alz,  und war der Sohn eines Müllers. Im Ersten Weltkrieg diente er in der 8. Kompanie des 8. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments. Er wurde mit dem Eisernes Kreuz und mit dem Verdienst-Kreuz ausgezeichnet. Am 18.07.1918 fiel er im Alter von 24 Jahren bei Soissons (Schreibfehler auf Sterbebild) in der Nähe von Neuilly-Saint-Front in Frankreich.

Die Lage des Grabes von Franz Hinterberger ist unbekannt. Nach meinen Recherchen liegt er jedoch wahrscheinlich als unbekannter Toter auf dem Soldatenfriedhof Belleau in einem Massengrab. Dort wurden seine Kameraden der 8. Kompanie des 8. bayerischen Reserve-Infanterie-Regiments begraben, die am 18.07.1918 fielen:

  • Infanterist Ludwig Koch, gefallen am 18.07.1918 bei Neuilly-Saint-Front, begraben auf dem Soldatenfriedhof Belleau in einem Massengrab;
  • Infanterist Daniel Eßwein, gefallen am 18.07.1918 bei Neuilly-Saint-Front, begraben auf dem Soldatenfriedhof Belleau in einem Massengrab;
  • Gefreiter Valentin Rüth, gefallen am 18.07.1918 bei Neuilly-Saint-Front, begraben auf dem Soldatenfriedhof Belleau in einem Massengrab.

 

Seine Heimatgemeinde Kastl gedenkt noch heute Franz Hinterberger auf einem Denkmal: http://www.denkmalprojekt.org/2010/kastl_1701-15_1870-71_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Franz Hinterberger
Rückseite des Sterbebildes von Franz Hinterberger

Der theoretische Weg von von Franz Hinterberger seinem Geburtsort über seinen Sterbeort zu seinem Grab:

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.274: Johann Straßmayr

Johann Straßmayr stammte aus Niedergleink, heute ein Ortsteil der österreichischen Gemeinde Dietach. Im Ersten Weltkrieg diente er im 2. kaiserlich und königlichen Ersatz-Reserve-Infanterie-Regiment. Am 23.11.1914 fiel er im Alter von 34 Jahren bei Rodati (russisch-Polen), wo er auch begraben wurde.

Sterbebild von Johann Straßmayr
Rückseite des Sterbebildes von Johann Straßmayr

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.273: Josef Gebetsberger

Der Österreicher Josef Gebetsberger stammte aus Dimbach und war Kommis (kaufmännischer Angestellter) und Bäckermeisterssohn. Im Ersten Weltkrieg diente er im 2. kaiserlich und königlichen Landwehr-Infanterie-Regiment als Infanterist. Am 09.09.1916 verstarb er im Alter von 19 Jahren im Epedemie-Spital Nr. 11 an Bauchtyphus.

Sterbebild von Josef Gebetsberger
Rückseite des Sterbebildes von Josef Gebetsberger

Die Männer des Ersten Weltkrieges – Teil 1.272: Hans Braun

Hans Braun, eigentlich Johann Baptist Braun, wurde am 28.11.1896 in Mühlhof in der Oberpfalz als Sohn eines Mühlbesitzers geboren. Im Ersten Weltkrieg diente er als Soldat in der Minenwerfer-Abteilung des 6. bayerischen Infanterie-Regiments. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und mit dem Militär-Verdienst-Kreuz mit Krone und Schwertern ausgezeichnet. Am 15.09.1918 fiel er im Alter von 21 Jahren in Frankreich während der Rückzugsgefechte.

Man begrub Hans Braun auf dem Soldatenfriedhof Origny-Ste.-Benoîte in Block 16, Grab 15.

Sterbebild von Hans Braun
Rückseite des Sterbebildes von Hans Braun

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.271: Franz Müller

Der Bergmann Franz Müller wurde am 08.05.1917 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 4. Batterie de Artillerie-Regiments 229 als Sanitätsfeldwebel. Am 09.06.1942 fiel er im Alter von 25 Jahren bei Uschakowo an der Ostfront, Mittelabschnitt durch Kopf- und Halsschuss.

Man begrub Franz Müller auf einem Friedhof bei Uschakowo / Jelnja in Russland.

Sterbebild von Franz Müller
Rückseite des Sterbebildes von Franz Müller

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.270: Willi Pallier

Der Postgehilfe Willi Pallier wurde am 18.09.1914 in Saarwellingen im Saarland geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 2. Kompanie des Infanterie-Regiments 270 als Obergefreiter. Er wurde mit dem Eisernen Kreuz 2. Klasse und mit dem Infanterie-Sturmabzeichen ausgezeichnet. Am 13.12.1942 fiel er im Alter von 28 Jahren 1 km südlich Chovoroschtschino in Russland durch einen Halsschuss.

Man begrub Willi Palier auf einem Friedhof bei Dunajewo in Russland.

Sterbebild von Willi Pallier
Rückseite des Sterbebildes von Willi Pallier

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.269: Siegfried Schneider

Der Hüttenarbeiter Siegfried Schneider wurde am 05.01.1919 in Saarwellingen im Saarland geboren.  Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er in der 1. Kompanie der Infanterie-Divisions-Nachrichten-Abteilung 246 als Gefreiter. Am 26.11.1942 fiel er im Alter von 24 Jahren bei Baturino in Russland durch Granatvolltreffer beim Bau einer Fernsprechleitung.

Man begrub Siegfried Schneider auf dem Soldatenfriedhof Rshew (Rußland) in Block 1, Reihe 13, Grab 737 – 746.

Sterbebild von Siegfried Schneider
Rückseite des Sterbebildes von Siegfried Schneider

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.268: Nikolaus Augustin

Der Bergmann Nikolaus Augustin wurde am 07.08.1907 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg diente er in der 7. Kompanie des Grenadier-Regiments 868 als Panzergrenadier. Am 26.08.1943 fiel er im Alter von 35 Jahren bei Dudkowra (od. Dudkorka), 60 Km südostwärts Charkow im damaligen Russland und in der heutigen Ukraine.

Man begrub Nikolaus Augustin auf einem Friedhof bei Charkow in der heutigen Ukraine.

Sterbebild von Nikolaus Augustin
Rückseite des Sterbebildes von Nikolaus Augustin

Die Männer des Zweiten Weltkrieges – Teil 1.267: Hans Domma

Der Schlosser Hans Domma wurde am 25.12.1919 in Saarwellingen geboren. Im Zweiten Weltkrieg kämpfte er als Obergefreiter in der 1. Kompanie des MG-Bataillons 13. Er nahm am Krieg gegen Norwegen teil. Am 25.01.1942 fiel er im Alter von 32 Jahren 1 km nördl. Kiestinki, Karelien, in Rußland. Zuvor war bereits sein Bruder Aloys gefallen.

Man begrub Hans Domma auf einem Friedhof bei Schjana/Karelien

Sterbebild von Hans Domma
Rückseite des Sterbebildes von Hans Domma