Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 158: Franz Dobler

Franz Dobler wurde als Sohn eines Bauern in Rothof, heute ein Teil der Gemeinde Neuhaus am Inn, geboren. Im Ersten Weltkrieg diente er als Infanterist in der 11. Kompanie des 16. bayerischen Infanterie-Regiments. Am 28.08.1914 wurde er beim Gefecht von Anglemont – Ménil (Ménil-sur-Belvitte) in den Rücken getroffen und galt von da ab als vermisst. Später meldete die französische Seite, dass er in Kriegsgefangenschaft seinen Verletzungen erlegen und bei Menil-Rambervillers begraben worden sei. Der Volksbund gibt als Ort des Verschwindens Anglemont an.

Über den Todestag und die Todesumstände berichtet die Regimentsgeschichte des 16. bayerischen Infanterie-Regiments:

„Als der Tag graute und der Nebel sich hob (28.8.), konnte das III. Bataillon erst seine verhängnisvolle Lage erkennen. Es war allein; das 2. Infanterie-Regiment weit zurück, das XIV. Armee-Korps war nicht in Höhe des Bataillons vorgekommen, Menil hatte der Feind im Besitz. 6.30 Uhr vormittags gingen feindliche Truppen östlich der Straße Menil – Rambervillers vor, die zwischen Menil und Anglemont in den Rücken des Bataillons zu kommen suchten.

Auf die Kompanien rasselte ein wahrer Feuerhagel aus den umliegenden Wäldern und von den Dächern Anglemonts nieder. Blieb das Bataillon länger liegen, dass war es verloren. Rasch wurde mit dem Maschinengewehr-Zug und den noch zurückgehaltenen Teilen der 12. Kompanie ein Flankenschutz am Nordwestrand des Ortes gebildet. Dahinter zog sich das Bataillon gruppenweise unter unendlichen Mühen und ständigem Feuerkampf zum Belleville-Bach zurück und schließlich bis zur Straße Châeau de Villers – Nossoncourt, wo es 9 Uhr abends neu 2 Kompanien bilden konnte. Die Tatkraft des Führers hatte es gerettet, freilich mit schweren Opfern. Die Verluste des Bataillons allein betrugen 3 Offiziere und 187 Unteroffiziere und Mannschaften. [Einer davon war Franz Dobler] Auch beim Regiment nördlich Menil war am frühen Morgen Meldung eingelaufen, dass neuer Feind aus südwestlicher Richtung im Anmarsch sei. Es waren vermutlich jene feindlichen Abteilungen, die dem III. Bataillon in den Rücken zu kommen trachteten. Eine Offizierspatrouille stellte nunmehr fest, dass in Anglemont der Feind sei und nicht, wie angenommen, eigene Truppen. Ein Angriff stand zu erwarten, der Brigadekommandeur befahl dem Regiment, in Stellung beiderseits der Straße südlich des Bois de la Pèche den Angriff abzuweisen. Das II./16. Infanterie-Regiment bekam das Gelände westlich der Straße einschließlich Höhe 390 zugewiesen, das I./16. Infanterie-Regiment den Höhenzug östlich der Straße. Der rechte Flügel des XIV. Armee-Korps stand um diese Zeit auf Höhe 353 südwestlich St. Barbe.

Menil war während des Vormittags in Brand geschossen worden, und das XIV. Armee-Korps nahm es dann weg. Da der Ort nicht mehr in den Gefechtsstreifen der 1. bayerischen Infanterie-Division fiel, durfte das Regiment an dem Angriff sich nicht beteiligen. Das I. Bataillon wurde 12.30 Uhr mittags aus seiner Stellung herausgezogen und in die Gegend nördlich Nossoncourt verschoben; es schaffte sich dort, von feindlicher Artillerie häufig beschossen, Deckungsgräben und arbeitete dann die ganze Nacht an einer Grabenstellung auf den Hängen 1 Kilometer nordöstlich Nossoncourt. Der Bataillonsstab hatte sich nach Nossoncourt begeben. Mit diesem Tage hatte auch die Verfolgung des bei Saarburg geschlagenen Feindes ihr Ende erreicht. Die 6. Armee stand einem Feinde gegenüber, der keine Neigung mehr hatte, auch nur einen Fuß breit Boden aufzugeben, sondern sogar im Gegenstoß aus Nancy heraus versucht hatte, den Sieg an sich zu reißen; das war nicht gelungen, aber auch der 6. Armee war jede entscheidende Vorwärtsbewegung unmöglich geworden.“

Die Gemeine von Franz Dobler ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof Bertrimoutier in Block 1 Grab 225.

Am 26.06.1916 hielten seine Kameraden einen Trauergottesdienst ab. Pfarrer Michael Zistl hielt eine Trauerrede, die mir schriftlich vorliegt.

Die Männer des Ersten Weltkriegs – Teil 22: Joseph Prex

Joseph Prex wurde 1888 geboren und stammte aus Ulbering – heute ein Ortsteil von Wittibreut. Er diente als Reservist bei der 9. Kompanie des 16. bayerischen Infanterie-Regiment, als er am 05.11.1915 fiel.

Die sterblichen Überreste von Joseph Prex ruhen heute auf dem Soldatenfriedhof von Neuville-St.Vaast, Block 11, Grab 925

In seiner Heimatgemeinde gedenkt man mittels eines Denkmals an die Gefallenen beider Weltkriege, auch Joseph Prex: http://denkmalprojekt.org/2009/wittibreut-ulbering_wk1u2_bay.htm

Sterbebild von Joseph Prex
Sterbebild von Joseph Prex
Rückseite des Sterbebildes von Joseph Prex
Rückseite des Sterbebildes von Joseph Prex